Preisverleihung CITOYENNE 2020

Preisverleihung CITOYENNE 2020

die CITOYENNE, der Preis für Bürgersinn der Stiftung CITOYEN, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Fragen wagen – Preis für Forschergeist“. Die feierliche Preisverleihung fand am 19. Oktober 2020 im Frankfurter Gallus Theater statt.

Preisträger*innen 2020

Preisträger*innen 2020

Christine von Weizsäcker, die Patin der CITOYENNE 2020, würdigte in ihrer Laudatio den Forschergeist von Bürgerforscher*innen: „Wenn man genau hinhört und hinsieht, kann man die nötigen Heilungsprozesse für unser aller Zusammenleben ersehen. Aber dazu braucht es auch Mut. Forschung braucht forschen Mut. (…) Forschergeist entsteht aus intrinsischer Motivation, aus Eigenantrieb.“ Oft seien es die ‚sogenannten kleinen Initiativen‘, von denen Fragestellungen ausgingen, „doch dieses Klein ist ganz groß. Mit weltweit vielen überaus erfreulichen Mitwirkenden“, so von Weizsäcker.

Mit dem 1. Preis (dotiert mit 5.000 Euro) wurde das interaktive Gemeinschaftsprojekt „Kubus der Solidarität“ ausgezeichnet, das von Schüler*innen der Paul Hindemith-Schule in Kooperation mit dem Gallus Zentrum und dem Jugendmigrationsdienst im Quartier des IB (Internationaler Bund Frankfurt) realisiert wurde.

Kubus der Solidarität

Kubus der Solidarität

Zur Fragestellung „Was ist Solidarität und wie wollen wir leben?“ gingen Schüler*innen der 9. Klasse der integrierten Gesamtschule im Rahmen einer Projektwoche auf Spurensuche. Ausgehend von ihren eigenen Lebenswelten stellten sie Fragen und fanden heraus, wie es Obdachlosen ergeht, wie Solidarität mit der Natur aussehen könnte und wie solidarisches Zusammenleben gelingen kann. Die Ergebnisse ihrer Forschungen und praktischen Erkundungen präsentierten sie auf drei Wänden eines großen hölzernen Kubus, den sie im Sommer 2019 auf dem Liebfrauenberg in Frankfurt ausstellten. Im Gespräch mit Passant*innen zur Frage, was „Solidarität“ für sie bedeutet, wurde die freie vierte Wand gestaltet und der Themenkreis erweitert. Auf diese Weise kam ein anregender generationenübergreifender Austausch über den gesellschaftlichen Wert von Solidarität zustande.

„Ein mutiges Projekt, das sehr gut in unsere Zeit passt. Solidarität ist jetzt durch Corona noch mehr in aller Mund und diese Schüler*innen haben das schon vorab analysiert, bearbeitet und ausgewertet. Es bräuchte mehr solcher Projekte, die Schule in den öffentlichen Raum verlagern und zu Diskussionen anregen“, urteilte die Jury.

 

Der 2. Preis (dotiert mit 3.000 Euro) ging an die Initiative Stolpersteine Frankfurt, die es sich seit 2003 zur Aufgabe macht, das von Gunter Demnig begründeten Erinnerungsprojekt „Stolpersteine“ zu fördern und durchzuführen, um die Erinnerung an die nationalsozialistische Verfolgung in Frankfurt wachzuhalten.

Stolpersteine Frankfurt

Stolpersteine Frankfurt

Für die rund 20 ehrenamtlich Aktiven steht die Recherche und Dokumentation der Biografien der Opfer sowie der Kontakt zu Angehörigen und Nachkommen der Opfer im Zentrum ihrer forschenden und aufklärenden Arbeit. Von der Initiative wurden in Frankfurt bisher 1.500 Stolpersteine verlegt, die über das Erinnern hinaus auch eine Botschaft an die Nachgeborenen sind, rechtzeitig gegen Unmenschlichkeit aufzustehen. Mit ihrer engagierten Forschungsarbeit zeigt die Initiative auch auf, wie wichtig es heutzutage ist, populistischen, antisemitischen und rassistischen Tendenzen entgegenzutreten.
„Das Projekt stellt einen wichtigen Beitrag zur Holocaust-Forschung dar. Es holt Geschichte in den Alltag, macht aus NS-Opfern konkrete Personen und fördert Begegnung und Austausch zwischen Menschen, die sich sonst nicht begegnen würden“, so die Jury.

 

Mit dem 3. Preis (dotiert mit 1.500 Euro) wurde „Die Kleine Bienenschule“ der Initiative Ecokids, Hofheim/Ts ausgezeichnet.

Die Kleine Bienenschule

Die Kleine Bienenschule

 

Seit dem UN-Weltbienentag, dem 20. Mai 2018, ist die Kleine Bienenschule in Hofheim am Taunus aktiv. Auf einem eigenen Projektgrundstück lernen Kinder das Leben der Bienen kennen und erforschen ihre Lebenswelt. Sie finden heraus, wie Bienen sich ernähren, welche Produkte sie herstellen, welchen Nutzen sie für den Menschen haben und warum sie heute vom Aussterben bedroht sind. Durch praktische Lernerfahrungen und speziell entwickelte Unterrichtsmaterialien lernen und forschen Schüler*innen in der Natur und werden durch praktische Arbeit für die Bienen- und Insektenwelt sensibilisiert.

Die Kleine Bienenschule engagiert sich für nachhaltige Bildung und unterstützt Schulen im Rahmen von Projektwochen oder bei der Etablierung eigener Schulimkereien. Für alle, die an Bienenhaltung interessiert sind, werden zudem monatlich Workshops angeboten, die auf dem Gelände stattfinden.

„Hier werden nicht einfach nur Bienen in die Schulen getragen sondern ein Lernort unmittelbar in der Natur geschaffen, an dem Erfahrungen mit allen Sinnen gemacht werden. Das Projekt stärkt das gesellschaftliche Miteinander und regt das Bewusstsein für Umweltfragen mit einem überzeugenden wissenschaftlich-pädagogischen Ansatz an“, so die Jury.

Die weiteren sieben Finalisten wurden mit einer Anerkennungsurkunde sowie einer von den Künstlern Florian Haas und Andreas Wolf (gruppe finger) gestalteten Vase aus reinem Bienenwachs gewürdigt:

  • Botanische AG Taunus, Taunusstein – Buchprojekt „Flora des südlichen Taunus“
  • Bürgerverein Heddernheim e.V., Frankfurt – „Ein Schloss für Heddernheim“
  • GEDOK FrankfurtRheinMain e.V., Frankfurt – Kinderanimationsfilm „Fräulein Elise – aus dem Leben eines Dienstmädchens“
  • Hartel, Markus und Thomas, Dreieich – „Der Kampf mutiger Frauen in Hessen für Gleichberechtigung und Demokratie“
  • Langer, Ines und Brabänder, Saskia, Offenbach – „Ebbeltex“, studentisches Forschungsprojekt
  • Oehler, Dr. Peter, Frankfurt – „Die Geschichte der Griechen in Frankfurt“
  • Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Frankfurt – „Stadtteil-Historiker – Bürger, die Geschichte schreiben“

 Für einen beschwingten musikalischen Rahmen sorgten die Cellistinnen des CONCELLI duo, Josephine Bastian und Sanami Akizuki.

 Die Jury der CITOYENNE 2020

Die Auswahl der Preisträger*innen wurde von einer Jury vorgenommen, der Expert*innen und Lehrende aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen sowie Vertreter*innen der Sponsoren und der Stiftung CITOYEN angehören: Timo Becker (Theaterpädagoge und Kabarettist), Irene Bottek (Bethmann Bank), Dr. Jutta Deffner (Institut für sozial-ökologische Forschung), Beate Gottschall (Stiftung CITOYEN), Dr. Julia Krohmer (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung), Dr. Regina Oehler (Wissenschaftsjournalistin), Prof. Dr. Frank Oswald (Goethe-Universität, FB Erziehungswissenschaften).

 

Preisträger*innen 2020

Preisverleihung CITOYENNE 2020 findet statt!

Nachdem die Preisverleihung der CITOYENNE 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant im Juni durchgeführt werden konnte, ist nun erfreulicherweise ein Nachholtermin gefunden.

Die feierliche Verleihung der CITOYENNE 2020 findet am 19. Oktober 2020 im Frankfurter Gallus Theater statt.
Pressemeldung: Preisverleihung findet statt

Die von der Jury nominierten zehn Initiativen werden bei der Preisverleihung vorgestellt und die drei Hauptpreise in Höhe von 5.000€, 3.000€ und 1.500€ bekannt gegeben und überreicht.

Die diesjährige Patin, Christine von Weizsäcker, Biologin und Präsidentin von Ecoropa, wird die Laudatio halten. Die Preisgelder werden von der Bethmann Bank, den Lions Clubs sowie der Stiftung CITOYEN bereitgestellt.

Jury hat Finalisten 2020 nominiert

Zahlreiche Initativen haben sich um den diesjährigen „Preis für Forschergeister“ beworben. Die Jury hat zehn Projekte von Bürgerforscher*innen für die CITOYENNE 2020 nominiert.Pressemeldung Finalisten nominiert

Die Finalisten der CITOYENNE 2020 in alphabetischer Reihenfolge sind:

  • Botanische AG Taunus, Taunusstein – Buchprojekt „Flora des südlichen Taunus“
  • Bürgerverein Heddernheim e.V., Frankfurt – „Ein Schloss für Heddernheim“
  • Ecokids, Hofheim/Ts – „Die kleine Bienenschule“
  • GEDOK FrankfurtRheinMain e.V., Frankfurt – Kinderanimationsfilm „Fräulein Elise – aus dem Leben eines Dienstmädchens“
  • Hartel, Markus und Thomas, Dreieich – „Der Kampf mutiger Frauen in Hessen für Gleichberechtigung und Demokratie“
  • Initiative Stolpersteine Frankfurt
  • „Kubus der Solidarität“, Frankfurt – interaktives Gemeinschaftsprojekt von Schüler*innen der Paul Hindemith-Schule, des Gallus Zentrums und des Jugendmigrationsdienstes im Quartier des IB
  • Langer, Ines und Brabänder, Saskia, Offenbach – „Ebbeltex“, studentisches Forschungsprojekt
  • Oehler, Dr. Peter, Frankfurt – „Die Geschichte der Griechen in Frankfurt“
  • Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Frankfurt – „Stadtteil-Historiker – Bürger, die Geschichte schreiben“

Die drei Hauptpreisträger werden bei der Preisverleihung, die auf Herbst 2020 verschoben werden musste, bekanntgegeben. Weitere Informationen folgen, sobald der neue Termin feststeht.

Preisverleihung CITOYENNE 2020 verschoben

Aufgrund der zur Zeit nicht absehbaren Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat der Vorstand der Stiftung CITOYEN beschlossen, die für den 8. Juni 2020 geplante Preisverleihung der CITOYENNE 2020 in den Herbst zu verschieben.

Wir danken allen, die sich an der Preisausschreibung beteiligt haben. Die eingegangenen Bewerbungen zeigen eine große Bandbreite an Themen, die von Bürger*innen erforscht werden.

Wie geplant wird die Jury Ende April tagen und die Preisträger*innen ermitteln.

Die nominierten Finalisten werden im Mai benachrichtigt und der Presse bekanntgegeben.
Bei der Preisverleihung, die voraussichtlich im Herbst stattfinden wird, werden die Hauptpreisträger verkündet.

Sobald verlässliche Planungen möglich sind, wird die Stiftung den neuen Termin für die Preisverleihung bekanntgeben.

aktuelle Pressemeldung:2020_04_08_CITOYENNE 2020

Stiftungspreis CITOYENNE 2020

Ausschreibung

„Fragen wagen“ – Ein Preis für Forschergeist

Unter dem Motto: „Fragen wagen“ lobt die Stiftung CITOYEN ihren Preis für Bürgersinn in diesem Jahr für innovative Forschungsprojekte von Bürgerwissenschaftler*innen aus, die über Fachgrenzen hinweg andere Perspektiven eröffnen und neue Erkenntnisse über unsere Gesellschaft, Geschichte und Umwelt gewinnen.

Hier finden Sie die Pressemeldung vom 13.1.2020.

Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier:Ausschreibungsflyer

Berwerben Sie sich jetzt bis zum 25. März 2020

Ausschreibung CITOYENNE 2020 – Preis für Bürgersinn
„Fragen wagen“ – Ein Preis für Forschergeist

 

Die Preisträger der CITOYENNE 2018

Die Preisträger der CITOYENNE 2018 im Bethmann Hof

Bei der feierlichen Preisverleihung vor rund 130 Gästen in den Räumen der Bethmann Bank in Frankfurt wurden die Finalisten der CITOYENNE 2018 gewürdigt und die Preisträger bekanntgegeben:

Mit dem 1. Preis wurde das Filmprojekt GLEICHSTROM ausgezeichnet, das Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Mann-Schule in Dietzenbach mit der Theaterpädagogin Bettina Steingass realisiert haben. (s. Foto)

Der 2. Preis ging an das partizipatorische Kunstprojekt „Bunte Brücke“, das von dem Frankfurter Künstler Philipp Alexander Schäfer initiiert wurde.

Den 3. Preis erhielt die Initiative KUNST.ORT.RUMPENHEIM für ihr Projekt HAUSWANDPOESIE.

Weitere Informationen zu den Preisträgern und den Finalisten: Pressemitteilung_Preisverleihung